Sind Sie bereit, acht Yoga-Übungen für den unteren Rücken zu absolvieren? #Yoga

ÜBUNGEN ZUR RÜCKLÖSUNG

Viele Menschen glauben, dass Ruhe am besten für einen schmerzhaften Rücken ist, aber tatsächlich braucht Ihr Rücken wirklich Bewegung, wenn er verletzt ist. Regelmäßige Bewegung lindert Rückenschmerzen, indem sie die Muskeln, die die Wirbelsäule stützen, stärkt und dehnt und zukünftige Verletzungen verhindert. Dies ist eine Situation, in der Sie es benutzen oder verlieren: Je mehr Sie sich ausruhen, desto schwächer wird Ihr Rücken, selbst wenn er verletzt ist. Studien haben tatsächlich gezeigt, dass Sie Ihre Rückenschmerzen schneller heilen und mit nur zwei Ruhetagen zu Ihren normalen Aktivitäten zurückkehren können. Dieser Artikel konzentriert sich auf Yoga-Übungen. Denken Sie daran, Ihren Arzt zu kontaktieren, bevor Sie mit einem Trainingsprogramm beginnen.

YOGA-ÜBUNGEN FÜR IHREN RÜCKEN

Eine gute, regelmäßige Yoga-Praxis wird weit gehen, um den Stress und die Anspannung zu lindern, die manchmal leichte Rückenschmerzen verursachen. Studien haben gezeigt, dass Yoga die effektivste Übung Nummer eins zur Linderung von Rückenschmerzen ist. Allerdings lindern nicht alle Yoga-Posen Rückenschmerzen, und einige können tatsächlich bestehende Schmerzen verschlimmern. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Posen bei der Linderung von Rückenschmerzen am hilfreichsten sind. Es ist am besten, diese Übungen unter der Aufsicht eines zertifizierten Yogalehrers durchzuführen. Wenn Sie Probleme mit diesen Posen haben, sollten Sie einen Experten konsultieren. Schon ein oder zwei Sitzungen mit einem Yogalehrer können helfen, da ein Lehrer Ihnen bei Posen mit Ihrer Form und Haltung hilft. Hier sind einige der besten Yoga-Posen zur Linderung von Rückenschmerzen. Jede Pose sollte je nach Komfort zwischen fünf und zehn Sekunden gehalten und auf einer Matte oder einer anderen weichen, unterstützenden Oberfläche ausgeführt werden.

KORPS: Legen Sie sich in entspannter Position flach auf den Rücken, die Arme an den Seiten, die Handflächen nach unten und die Beine auf natürliche Weise, wobei die Knie leicht nach außen zeigen. Wenn es Ihrem Rücken weh tut, wenn Sie Ihre Knie nach außen drehen, machen Sie diese Pose mit gebeugten Knien und flachen Füßen auf dem Boden. Atmen Sie einige Sekunden lang ein und aus, während Spannungen den Körper verlassen.

CAT STRETCH: Beginnen Sie auf Händen und Knien mit einem flachen Rücken. Ihre Hände sollten mit gespreizten Fingern direkt unter Ihren Schultern sein. Die Knie sollten direkt unter den Hüften sein. Der Kopf wird locker gehalten, so dass Sie zwischen Ihren Händen auf den Boden schauen. Atme ein und biege beim Ausatmen deinen Rücken zur Decke, stecke dein Kinn in deine Brust, so dass du auf deinen Nabel schaust, und stecke dein Steißbein darunter. Halten Sie die Taste gedrückt und lassen Sie sie wieder in Ihre ursprüngliche Position zurück.

WINDFREIGABE: Legen Sie sich wie in der Leichenhaltung flach auf den Rücken. Beugen Sie beim Einatmen Ihr Knie, legen Sie Ihre Hände direkt unter das Knie und ziehen Sie Ihr Bein in Richtung Brust. Ihr linkes Bein sollte flach auf dem Boden bleiben. Atme aus und hebe deine Stirn, um dein Knie zu berühren. Atme ein und kehre dann beim Ausatmen zu deiner ursprünglichen Position zurück. Wiederholen Sie mit dem anderen Bein.

SAGE TWIST: Warnung für diese Pose – Sie müssen Ihren Rücken verdrehen. Achten Sie daher besonders darauf, dass Sie sich nicht zu weit drehen, da sonst die Gefahr besteht, dass vorhandene Rückenschmerzen verschlimmert werden. Dies sollte eine sanfte Strecke sein; so weit drehen, wie es bequem ist. Setzen Sie sich mit beiden Beinen vor sich auf den Boden. Beugen Sie Ihr rechtes Knie, heben Sie Ihr rechtes Bein über Ihr linkes und stellen Sie Ihren rechten Fuß neben Ihrem linken Knie auf den Boden. Setzen Sie Ihren linken Ellbogen mit gerader Wirbelsäule auf die rechte Seite Ihres rechten Knies. Beugen Sie Ihren linken Arm so, dass Ihre linken Fingerspitzen Ihre rechte Hüfte berühren, während Sie sich gleichzeitig drehen, um über Ihre rechte Schulter zu schauen. Hier müssen Sie darauf achten, sich nicht zu weit zu drehen. Einige Sekunden lang gedrückt halten, loslassen und auf der gegenüberliegenden Seite wiederholen.

PALMENBAUM: Stellen Sie sich mit den Füßen nach vorne, den Armen an Ihren Seiten, und verteilen Sie das Gewicht gleichmäßig auf beide Füße. Heben Sie beide Arme über Ihren Kopf, verschränken Sie Ihre Finger und drehen Sie Ihre Hände so, dass Ihre Handflächen nach oben zeigen. Als nächstes legen Sie Ihre Handflächen auf Ihren Kopf und drehen Sie Ihren Kopf so, dass Sie leicht nach oben schauen. Strecken Sie Ihre Arme nach oben und steigen Sie gleichzeitig auf Ihre Zehen, wenn Sie dies ohne Schmerzen tun können. Dehnen Sie Ihren gesamten Körper nach oben und halten Sie ihn, wenn Sie können. Einige Leute haben Schwierigkeiten, während dieser Pose zu balancieren, also machen Sie einfach den Dehnungsteil, wenn Sie müssen.

FISCHPOSE: Legen Sie sich mit gebeugten Knien und Armen auf den Rücken. Biegen Sie Ihren Rücken so weit wie möglich und heben Sie ihn vom Boden ab, indem Sie mit den Ellbogen auf den Boden drücken. Wenn Sie können, neigen Sie Ihren Kopf nach hinten und legen Sie die Krone Ihres Kopfes auf den Boden. Atme tief aus dem Zwerchfell und halte die Pose für eine Minute, wenn du kannst.

LOCUST: Legen Sie sich mit den Armen zur Seite, den Handflächen nach unten und den Ellbogen leicht nach unten, wobei die Finger zu den Füßen zeigen. Heben Sie Ihre Beine und Oberschenkel so hoch wie möglich vom Boden ab, ohne Rückenschmerzen zu verursachen. Eine Sekunde lang gedrückt halten und bis zu zwölf Mal wiederholen. Dies kann eine kräftige Übung sein, daher müssen Sie darauf achten, bereits verletzte Muskeln zu belasten.

BIEGEN SIE NACH VORN: Stellen Sie sich aufrecht hin, die Füße zusammen und die Arme hängen lose an Ihren Seiten. Atme tief ein und hebe deine Arme direkt über deinen Kopf. Beugen Sie sich beim Ausatmen nach vorne und berühren Sie Ihre Zehen, wenn Sie können. Wenn Sie Ihre Zehen nicht erreichen können, halten Sie Ihre Knöchel oder Waden fest. Um die Pose zu vervollständigen, sollten Sie Ihren Kopf bis zu den Knien berühren, aber dies kann für viele, die unter Rückenschmerzen leiden, zu schwierig sein. Ihre Bewegungen während dieser Pose sollten glatt und nicht ruckartig sein.

Inspiriert von Lynn Hits

Dazu passend

Fortgeschrittene Yogatechniken: Ein Einblick in den Unterschied zwischen Mudra und Bandha #Yoga

Während man klassische Yoga-Texte studiert, wird viel über die Fähigkeit einer physischen Praxis diskutiert, die …

Kommentar verfassen