Was ist Yoga Asana? #Yoga

Unabhängig davon, welche Schule oder Art von Yoga wir praktizieren, ist es unwahrscheinlich, dass viele von uns wirklich Yoga praktizieren. Vielmehr konzentrieren wir uns eher auf nur eines der 8 Glieder des Yoga – Yoga Asana.

Yoga Asana sind die physischen Positionen und Körperhaltungen des Yoga, die wirklich erst mit der Entwicklung des Hatha Yoga an Bedeutung gewonnen haben. Obwohl die genauen Daten nicht genau bekannt sind, gibt es Yoga schon viel länger als die Praxis der modernen Asana.

Diese Asanas wurden über mehr als 1500 Jahre entwickelt, um die körperliche Gesundheit im Rahmen einer größeren Hatha-Yoga-Praxis zu fördern. Jede Asana ist sorgfältig entworfen, um sich auf bestimmte Bereiche des Körpers zu konzentrieren. Die spezifischen Wirkungen einer Asana umfassen:

  • Kraftaufbau in bestimmten Muskelgruppen
  • Dehnen spezifischer Weichteile, einschließlich Muskeln, Bänder und Sehnen
  • Öffnen bestimmter Fugen
  • Gleichgewicht und Konzentration entwickeln
  • Massieren und Stimulieren der inneren Organe

Individuell können diese Effekte erhebliche Vorteile haben, aber durch die Kombination individueller Asanas zu einer sorgfältig entwickelten und ausgewogenen Routine kann der Hatha-Yogapraktiker seinen gesamten physischen Körper, seine innere Organfunktion und seine geistige Klarheit entwickeln.

Wie funktioniert Yoga Asana?

Obwohl Yoga und Asana nach westlichen Definitionen nicht als wissenschaftlich angesehen werden, wird die Praxis der Asana von Yoga-Meistern als sehr sorgfältig entwickelt und verfeinert angesehen, basierend auf mehreren gut entwickelten Grundprinzipien und Gesundheitszielen.

Schwere

Eines der Schlüsselprinzipien der Asana ist das der Schwerkraft. Asana nutzt die Schwerkraft auf vielfältige Weise, wobei das Wichtigste darin besteht, Kraft zu entwickeln. Durch den Widerstand gegen das Körpergewicht an Armen oder Beinen kann die Asana die Kraft des Oberkörpers oder des Beins und den Muskeltonus auf die gleiche Weise entwickeln, wie es ein Gewichtheber in einem Fitnessstudio tun würde. Bei Yoga Asana variiert das Gewicht, dem wir widerstehen, nur mit unserem eigenen Körpergewicht, und jede Pose kann nur die gleiche Menge an Körpergewicht anwenden, was bedeutet, dass alle Muskeln proportional entwickelt werden, solange jede Pose für eine äquivalente Zeitdauer gehalten wird. Nachdem wir unser Körpergewicht leicht in einer bestimmten Pose halten können, wird durch längeres Halten der Pose zusätzliche Kraft und Ausdauer aufgebaut.

Durchblutung und Nährstoffe

Die Durchblutung bestimmter Körperbereiche bringt viele gesundheitliche Vorteile. Durch die Arbeit an bestimmten Muskeln, Weichteilen und Gelenken bringt der Körper zusätzlichen Blutfluss und liefert den benötigten Sauerstoff. Dieses zusätzliche Blut bringt auch die benötigte Nahrung in die Bereiche, die für die allgemeine Gesundheit sowie die schnelle Genesung von Verletzungen und Schäden unerlässlich sind. Der Schlüssel, um Blut in diese Bereiche zu bringen, ist das Dehnen. Zusätzlich zur erhöhten Durchblutung lockert und entspannt das Dehnen Weichgewebe wie Muskeln, Bänder und Sehnen und öffnet Gelenke, was dazu beiträgt, Verspannungen und Druck auf die Nerven in diesen Bereichen abzubauen.

Tiefes Atmen

Während des Praktizierens von Asana werden wir ermutigt, unseren Atem durch langes tiefes Ein- und Ausatmen zu kontrollieren. In einigen Posen wird sogar empfohlen, den Atem bei voller oder leerer Lunge für einen Zeitraum von 20 Sekunden bis 1 Minute still zu halten. Der erste Vorteil dieser kontrollierten Atmung besteht darin, unseren Fokus und unser Bewusstsein in die Gegenwart zu bringen, in unsere gegenwärtigen Handlungen. Indem wir diesen Fokus kontrollieren können, können wir unsere Konzentration verbessern. Zweitens verbessern wir durch diese kontrollierte Atmung die Effizienz unserer Atemwege und bringen mehr Sauerstoff in den Körper sowie in die Organe, Muskeln und das Weichgewebe, an denen gearbeitet wird.

Zentralnervensystem und innere Organe

Obwohl Yoga-Texte Yoga nicht so beschreiben, wie es in der modernen Medizin verwendet wird, sind viele der Konzepte analog zu medizinischen Strukturen. Mit Nerven, die als Nadis oder Energiekanäle dargestellt werden, und Chakren, die Schlüsseldrüsen darstellen. Der Zweck von Asana ist es, den gesamten Körper zu verjüngen, indem diese einzelnen Systeme konditioniert werden, um sicherzustellen, dass sie optimal funktionieren.

Einer der Hauptschwerpunkte von Asana liegt auf dem Zentralnervensystem, das die Wirbelsäule und das Gehirn umfasst. Im Yoga könnte dies als Nadis und Kronenchakra bezeichnet werden. Das Zentralnervensystem ist eine der kritischsten Strukturen im menschlichen Körper. Es steuert alle Bewegungen und Gedanken und leitet die Steuersignale an alle Nerven im gesamten Körper weiter. Wenn die Funktion dieses zentralen Steuerkanals beeinträchtigt wird, kann dies eindeutig Auswirkungen auf die Funktion des gesamten Körpers haben. Eines der einfachsten Beispiele hierfür sind Rückenschmerzen und Ischias. Durch die Fehlausrichtung oder Schädigung der Bandscheiben oder Wirbel, die das Rückenmark und die Wurzelnerven schützen, können dieselben Nerven eingeklemmt oder gereizt werden, was zu starken Schmerzen und Taubheitsgefühlen im Rücken sowie zu Schmerzen und Taubheitsgefühlen führen kann in den Beinen oder Füßen. Während die Ursachen für Schäden an der Wirbelsäule vielfältig sein können, ist eine schlechte Körperhaltung eine Hauptursache für Rückenschmerzen. Asana für die Wirbelsäule hilft dabei, die Flüssigkeiten zu bringen, die den Nährstoff enthalten, der zur Reparatur der beschädigten Weichteile erforderlich ist, und kann bei der Heilung von Rückenproblemen wirksam sein. Diese Asanas sind jedoch nicht immer ausreichend, da schlechte Körperhaltung und Rückenschmerzen auch durch andere Elemente verursacht werden können, wie z. B. verspannte Oberschenkelmuskeln im hinteren Teil der Beine oder Gluteus- und Piriformis-Muskelgruppen im Gesäß. Daher ist ein ganzheitlicher Ansatz erforderlich, um die Rückenverletzung zu korrigieren.

Andere Schlüsselsysteme, auf die Asana abzielt, sind das Drüsen- und Lymphsystem, insbesondere das endokrine System. Die endokrinen Drüsen, zu denen Thymus-, Schilddrüsen-, Hypophysen-, Hypothalamus-, Nebennieren- und Sexualdrüsen gehören, geben ihre Sekrete direkt in den Blutkreislauf ab. Die Sekrete dieser Drüsen haben einen enormen Einfluss auf die Gesundheitsfunktion des Körpers und steuern alles von Größe und Gewicht bis hin zu Stoffwechsel und Emotionen. Asana wurde entwickelt, um diese Drüsen auf verschiedene Weise zu stimulieren, von der Erhöhung des Blutflusses bis zu denen im Gehirn (Hypothalamus, Hypophyse und Zirbeldrüse) oder der Schilddrüse im Nacken, um sie sanft durch Biegungen und Verdrehungen des Bauches zu massieren und zu stimulieren.

Die nächsten Schlüsselsysteme, die Asana stimulieren, sind die inneren Organe und das Verdauungssystem. Beide Systeme sind für die Aufnahme von Nahrung und das Ausstoßen von Abfällen und Toxinen aus dem Körper von entscheidender Bedeutung und für die Gesundheit besonders wichtig. Asana verbessert die Funktion dieser Systeme durch Stimulation und sanfte Massage durch Beugen und Verdrehen des Abdomens sowie durch Bewegung der Hüften und Beine.

Inspiriert von Jez Heath

Dazu passend

Angstfanatiker #Yoga

In vielen Ländern der Welt dominieren bestimmte Regeln, Ethiken und Werte ihre Kultur. Die Struktur …

Kommentar verfassen