Yoga – Harmonie des Körpers #Yoga

Ursprünglich aus Indien und mit mehr als 5.000 Jahren Antike, ist es unmöglich, eine Idee zu werden, von der der Yoga zu uns beitragen kann, ohne vorher die Philosophie zu kennen, die ihn umgibt.

Das Yoga-Wort kommt vom sánscrito und bedeutet “Vereinigung” oder “Integration”. Nach dieser Disziplin ist der Mann ein Ganzes, das 4 verschiedene Aspekte umfasst / versteht: den physischen Teil, den mentalen, den emotionalen und den spirituellen. Die Menschen fühlen und entwickeln diese Aspekte ihres Lebens in getrennter Form, so dass sein “Ich” unvollständig ist. Um die Vereinigung aller Aspekte in einem zu erreichen, schlägt Yoga eine Reihe gerichteter Techniken vor, um ein einziges Schicksal zu erreichen: eine individuelle Persönlichkeit, in der alle Aspekte integriert sind, die unsere Person bilden.

Die gewohnheitsmäßigeren Wege oder Techniken, um dieses Ziel zu erreichen, sind:

Das Hatha Yoga, ausgehend von unserem physischen Teil,

Das Bhakti Yoga, ausgehend vom emotionalen Teil,

Das Jnaña Yoga und das Raja Yoga für das Mentale und das Samahdi, um die drei vorherigen zu vereinen.

Diese Techniken werden normalerweise nacheinander ausgeführt, als ob es sich um die Phasen eines Prozesses handelt. Aus diesem Grund ist es am gewohnheitsmäßigsten, mit der Ausübung des Hatha Yoga zu beginnen, da wir in unserer Kultur mehr an den Physiker gebunden sind, der an die spirituelle Sache gebunden ist.

Obwohl man kein Sport ist, ist der Hatha Yoga (Yoga für die Gesundheit) derjenige, den man machen kann, von anfänglicher Form im Zentrum des Yoga. Seine Praxis entwickelt unseren physischen Teil und sucht nach dem Gleichgewicht der verschiedenen Ströme aus der Energie unseres Körpers. Tatsächlich besteht eine Yoga-Sitzung aus einer Reihe von Übungen, die auf dem Erreichen verschiedener Positionen basieren und dazu beitragen, einen optimalen Muskeltonus und eine optimale Flexibilität zu erzielen.

Die Übungen, die das Hatha Yoga bilden, können unterteilt werden in:

Asanas: Es besteht aus dem Erreichen von Positionen, die ohne abrupte Bewegungen oder Wiederholungen bestimmt wurden. In den Asanas ist die Form nur wichtig, um an die richtige Position zu gelangen, an der sich die Position an sich befindet, aus diesem Grund müssen die Bewegungen geglättet und kontrolliert werden. Die Position muss während der angegebenen Zeit beibehalten werden, bis der Übergang zur folgenden angezeigt wird. Mit ihnen werden wir arbeiten, die Flexibilität, die Stärke des Körpers, das Gleichgewicht und die mentale Konzentration.

Bands und Mudras: Sie werden hergestellt, wenn der Schüler bereits begonnen hat und bestimmte Kenntnisse über die Asanas hat. Ein wenig sind Übungen komplexer als sie auf das Nerven- und Hormonsystem wirken.

Kriyas: gerichtet, um unseren Körper innerlich zu reinigen und das Gleichgewicht seiner lebenswichtigen Funktionen zu verbessern.

Verlängerung: Die Praxis besteht aus drei aufeinander folgenden Atemphasen (Inspiration, Retention und Aspiration), die während der Asana aufeinander folgen. In diesem Teil arbeitet man das Gleichgewicht und die Konzentration des Geistes.

Um diese Disziplin zu praktizieren, muss man eine andere Vorstellung haben als Körper und Geist. In den ersten Sitzungen gerät der Geist in Spannung, um nach den angegebenen Positionen zu suchen, aber nach und nach entspannt sich der Geist und die Bewegungen werden perfektioniert, wodurch ein vorteilhafter harmonischer Zustand für den Geist erreicht wird Gesundheit und das körperliche Wohlbefinden.

LEISTUNGEN

Das Niveau der mentalen Konzentration, das seine Praxis bietet, reduziert sich bemerkenswert auf akkumulierten Stress im Laufe des Tages.

Es gibt zahlreiche Studien, die belegen, dass Yoga viele häufige Krankheiten wie Arthritis, Asthma, Fettleibigkeit, chronische Müdigkeit, Diabetes usw. verhindert.

Entspannt die Muskeln und verbessert die Elastizität des Körpers.

Es verbessert die Durchblutung.

Es senkt das Cholesterin und den Zuckergehalt im Blut.

Es erhöht die Konzentrationsfähigkeit der Person und trägt zur mentalen Entspannung bei.

EMPFEHLUNGEN

Jeder muss seine eigenen Grenzen und die seines Körpers kennen. Es wird nicht versucht, mehr von dem Konto weiterzuleiten, so dass der Körper nach und nach gestärkt wird.

Sie machen keine abrupten Bewegungen oder Wiederholungen in den Positionen.

Es versucht, den Unterricht mit dem entspannten Körper und Geist zu beginnen.

Inspiriert von Abu Murad

Dazu passend

Yoga alt und modern #Yoga

Generell hat sich die Wahrnehmung von Yoga erheblich verändert. Wenn wir das traditionelle Yoga der …

Kommentar verfassen