Yoga Meditation – Wie Yoga und Meditation Hand in Hand gehen #Yoga

Bei Yoga-Meditation geht es nicht nur um Körperhaltungen! Unser moderner Yoga-Kurs konzentriert sich hauptsächlich auf Körperhaltungen. Wenn ein etwas tieferes Studium der Yoga-Meditation angewendet wird, wird deutlich, dass Körperhaltungen nur ein kleiner Teil der Praxis sind. Körperhaltungen sind notwendig, um zu lernen, aber Yoga-Meditation dient im Wesentlichen dazu, Gefühle der Unvollständigkeit und Begrenzung zu beseitigen, um sich mit unserem wahren Selbst zu verbinden.

Traditionell gibt es vier Wege des Yoga. Jnana, Bhakti, Karma und Raja. Diese Wege sind nicht getrennt, sie alle arbeiten zusammen, um die Kunst des Yoga zu formen. Nur ein Yogi oder Yogini wird sich darauf konzentrieren, die Kunst nur eines dieser Pfade zu perfektionieren. Am häufigsten werden alle vier Pfade miteinander verschmolzen, um Yoga-Praktiken auszugleichen. Die meisten Meditierenden bevorzugen einen oder zwei der Pfade. Dies ist natürlich, aber es ist unmöglich, die anderen Pfade aufzugeben oder zu ignorieren.

o Jnana erforscht die Natur unseres Seins. Der Fokus liegt auf Wissen und Weisheit.

o Bhakti konzentriert sich auf Dienste für Gott, Liebe, Mitgefühl und Hingabe.

o Karma ist Dienst an anderen, Achtsamkeit und Handeln.

o Raja betonte Meditation. Es befasst sich direkt mit den Gedanken unseres Geistes.

Obwohl diese Pfade alle integriert sind, ist es hilfreich zu verstehen, welcher am meisten auf Ihre Ziele ausgerichtet ist. Dieser Pfad wird Ihr Hauptaugenmerk sein und die anderen werden verwendet, um den von Ihnen gewählten Pfad zu verbessern.

Trainiere in der Yoga-Meditation deinen Geist, um einseitig zu sein. Es wird viele Hindernisse auf dem Weg geben. Einige davon können Zweifel, Faulheit, Angst vor dem Scheitern usw. beinhalten. Um diese Hindernisse zu umgehen und sie Ihre Reise nicht unterbrechen zu lassen, können Sie Ihren Geist trainieren, um sich auf Ihre Ziele zu konzentrieren. Ein Mantra oder ein kurzes Gebet kann Ihnen auch dabei helfen, dies zu erreichen.

Virga bedeutet die Energie der Überzeugung und Beharrlichkeit. Stellen Sie sicher, dass Sie sich Ihrer Überzeugungen bewusst sind. Entwickeln Sie eine Entschlossenheit und eine starke Einstellung, um in Ihrer Yoga-Meditation erfolgreich zu sein.

In der Praxis wird man sich auf den Gebrauch von Körper, Sinnen, Atem und verschiedenen Ebenen des Geistes konzentrieren. Ein Bewusstsein dafür wird entwickelt und intensiviert, bis das Bewusstseinszentrum erreicht ist.

Im Gegensatz zu einigen Überzeugungen ist Yoga-Meditation keine Religion. Es enthält jedoch Prinzipien, die sich auf bestimmte Religionen beziehen können. Es ist auch ganzheitlich und befasst sich mit einer Vielzahl von Praktiken, einschließlich Meditation, Kontemplation, Gebet und Mantra.

Inspiriert von Sandra Adler

Dazu passend

Angstfanatiker #Yoga

In vielen Ländern der Welt dominieren bestimmte Regeln, Ethiken und Werte ihre Kultur. Die Struktur …

Kommentar verfassen